LENA Alltag Freizeit, Sport, Gesundheit Yoga

Home Gym: Nachhaltige Sportgeräte für ein umweltbewusstes Workout

Lange Schlangen an den Fitnessgeräten, neugierige Blicke – Nicht für jede*n ist das Fitnessstudio der ideale Ort, um zu trainieren. Wie gut, dass sich mit wenig Aufwand auch die eigenen vier Wände in ein kleines, privates Home Gym verwandeln lassen. Wenn du dabei nicht nur etwas für deine Gesundheit, sondern auch für die Umwelt tun möchtest, haben wir gute Nachrichten. Für viele Sportgeräte, die du für dein Home-Workout benötigst, gibt es inzwischen nachhaltige Alternativen, die auf Plastik oder gesundheitsschädliche Weichmacher verzichten.

Fitnessgeräte für Zuhause – oft alles andere als gesund

Wie viele andere Produkte des täglichen Lebens, bestehen auch die meisten Sportgeräte aus Kunststoff und können gesundheitsschädliche Weichmacher enthalten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) untersuchte erst kürzlich über 80 Sportartikel für den Heimgebrauch, unter anderem Gymnastikbälle, Yogamatten, Hanteln und Springseile. Das Ergebnis ist mehr als alarmierend: In jedem 4. untersuchten Produkt konnten sogenannte besonders besorgniserregende Stoffe nachgewiesen werden. Hierzu zählen Substanzen wie Weichmacher, Flammschutzmittel und Schwermetallverbindungen, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein und das Erbgut zu schädigen. Insbesondere bei Produkten aus Weich-PVC rät der BUND zu Vorsicht. Denn chemische Zusatzstoffe, die benötigt werden, um das Material biegsam zu machen, können ausdünsten, eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden.

Welche nachhaltigen Alternativen gibt es?

Die gute Nachricht: Als Verbraucher*in hast du das Recht, zu erfahren, ob ein Produkt Substanzen enthält, die deiner Gesundheit oder der Umwelt schaden. Grundsätzlich solltest du alle günstigen Kunststoff-Artikel vermeiden, insbesondere solche, die aus Weich-PVC oder dunklem Hartplastik bestehen. Auch der Geruch eines Artikels kann ein Indiz sein: Riecht er stark chemisch, solltest du besser die Finger davonlassen. Tragen die Sportgeräte hingegen ein Umweltzeichen wie das EU-Ecolabel oder den Blauen Engel, kannst du sie ohne Bedenken kaufen. Denn dann sind sie nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch gesünder als vergleichbare, konventionelle Produkte.

Inzwischen gibt es aber auch einige Sportartikelhersteller*innen, die sich komplett auf fair gehandelte Sportgeräte aus Holz oder Naturmaterialien spezialisiert haben. Ob Yoga-Matten aus Naturkautschuk oder Springseile aus recycelten PET-Flaschen  – Bei diesen Produkten kannst du dir absolut sicher sein, dass sie wirklich aus nachhaltigem, langlebigem Material produziert wurden und ohne gesundheitsschädliche Weichmacher auskommen. Auch ihre Herstellung selbst erfolgt unter fairen Arbeitsbedingungen und ist vollständig klimaneutral. Daher lautet unsere Empfehlung: Gehe keine Kompromisse ein und statte dein Home Gym direkt mit nachhaltigen Sportgeräten aus. Nicht nur deine Gesundheit, auch die Umwelt wird davon profitieren.

weiß was