• Alltag
Tasche mit Lebensmitteln auf einer Küchentheke.
© Asia Vision

Lebensmittel verwerten – 10 Tipps für Zero Waste

Jeden Tag landen unzählige Mengen an Lebensmitteln im Abfall. Ein Umdenken in der Handhabung ist dringend notwendig, um dem entgegenzuwirken. Mit ein paar einfachen Tricks können Lebensmittel zuhause länger gelagert und verwertet werden. Wir zeigen euch Tipps, die leicht umzusetzen sind.

LENA Zero Waste Tipps

  • Zitronen in Eiswürfelform einfrieren. Oft werden Zitronen schlecht, bevor man sie verwendet. Daher bietet es sich an, die frische Zitronen direkt in Eiswürfelformen auszupressen und einzufrieren. So hat man immer frischen Zitronensaft für Getränke oder zum Kochen.
  • Kräuter in Eiswürfelform einfrieren. Genau wie Zitronensaft, können auch gehackte Kräuter mit etwas Wasser und Öl in Eiswürfelformen eingefroren werden, bevor sie verderben. Die Kräuter-Eiswürfel beim Kochen dann einfach hinzugeben. Alternativ können die Kräuter auch im Ganzen eingefroren werden.
  • Pilze aus der Plastikverpackung nehmen. Pilze sollten nach dem Einkauf aus ihrer Verpackung genommen werden, da sie darin aufgrund des Kondenswassers schneller schimmeln. Richtig gelagert werden sie beispielsweise in trockener Küchenrolle oder Papiertüten.
  • Geschnittenes Brot einfrieren. Wer nicht möchte, dass Brot austrocknet oder schimmelt, kann es ganz einfach einfrieren. Wichtig ist nur, dass das Brot bereits geschnitten ist. Die gefrorenen Scheiben können dann schnell und einfach im Toaster oder dem Backofen aufgetaut werden und sind dann schön knusprig.
  • Alte Brötchen wieder knusprig machen. Wenn die Brötchen ein oder zwei Tage alt sind, müssen sie noch nicht weggeworfen werden. Feuchte sie einfach mit ein wenig Wasser an und lege sie für ein paar Minuten auf den Toaster oder stelle alternativ das trockene Brötchen mit einem Glas Wasser für 10-20 Sekunden in die Mikrowelle. So werden sie wieder schön knusprig. Alternativ lassen sich ältere Brötchen auch für Gerichte wie Knödel verwenden.
  • Reste-Gerichte kochen. Gemüsereste lassen sich oft einfach mit etwas frischem Salat verwerten. Andernfalls gibt es auch tolle Aufläufe oder Currys in denen die Lebensmittelreste Platz finden.
  • Mit überreifen Bananen backen. Viele Menschen empfinden überreife Bananen als nicht mehr genießbar. Das stimmt aber nicht. Aufgrund ihrer Süße eignen sie sich ideal als natürliches Süßungsmittel beim Backen. Andernfalls können sie auch immer für den all time Klassiker verwendet werden: Bananenbrot. Eine weitere Möglichkeit ist Nicecream – für diese süße Erfrischung werden kleingeschnittene Bananen-Stücke eingefroren. Die gefrorene Banane kommt dann in einen Mixer (wer es mag, kann etwas Hafer- oder Mandelmilch hinzufügen) und fertig ist ein cremiges Eis.
  • Käse richtig lagern. Käse trocknet falsch verpackt im Kühlschrank schnell aus. Am besten ist es daher, wenn man den Käse in ein in Salzwasser getränktes Geschirrtuch wickelt. Das Tuch sollte alle paar Tage ausgewechselt werden.
  • Welken Salat in Eiswasser legen. Wenn Salat im Kühlschrank schon etwas welk geworden ist, kann man ihm ganz einfach neues Leben einhauchen: Lege die Blätter einfach für kurze Zeit in Eiswasser. So wird er wieder frisch.
  • Brokkolistrunk verwerten. Was viele nicht wissen, der Strunk des Brokkolis kann ebenfalls zubereitet und gegessen werden. Schäle den Strunk und schneide ihn klein, so macht er sich gut in Suppen, Eintöpfen oder auch in einer Gemüsebrühe.

Die richtige Lagerung

Auch die richtige Lagerung der Lebensmittel ist wichtig. Generell gilt: Gemüse und Obst kommt ins Gemüsefach, Fleisch und Fisch in den unteren Bereich des Kühlschranks, darüber Milchprodukte. Im oberen Bereich sollten Käse, Speisereste und Soßen gelagert werden. Was ihr darüber hinaus noch beachten könnt, verraten wir euch im Beitrag zur nachhaltigen Lagerung von Lebensmitteln.

weiß was