• Alltag
Offener Kühlschrank mit viel Obst und Gemüse.
© Andrey Popov

Nachhaltige Lagerung von Lebensmitteln

Jährlich finden in Deutschland ca. 12 Millionen noch essbare Lebensmittel den Weg in den Abfalleimer. Auf jede/n Deutsche/n kommen so umgerechnet ca. 1,5 kg Lebensmittelabfälle pro Woche zusammen. Ein sehr hoher Wert, der nicht nur durch Überproduktion entsteht, sondern auch durch unser eigenes Verhalten und unseren Umgang mit Lebensmitteln. LENA verrät dir, wie du Lebensmittel nachhaltig lagern kannst, um möglichst wenig wegzuwerfen.

Zunächst sollte der Kühlschrank regelmäßig gereinigt werden, um Bakterien und sonstige Sporen zu vermeiden, die für frühzeitigen Verderb der Lebensmittel sorgen könnten. In herkömmlichen Kühlschränken herrschen zwischen 4 – 8 °C, optimale Bedingungen also, damit sich Mikroorganismen nur langsam vermehren können. Diese begünstigen das Verderben von Lebensmitteln.

Obst und Gemüse - Gemüsefach

Obst- und Gemüse gehören ins Gemüsefach. Doch was genau muss rein? Heimisches Obst wie Kirschen, Pflaumen oder auch Äpfel mögen es eher kühl, exotische Früchte wie Bananen, Mangos und Zitronen eher warm. Letztere müssen daher nicht im Kühlschrank gelagert werden. Bei Gemüse kann fast alles in den Kühlschrank. Ausgenommen sind Kartoffeln, Kürbisse, Tomaten und Auberginen. Wer Tomaten dennoch im Kühlschrank lagern möchte, sollte sie fern vom Salat aufbewahren. Dieser reagiert nicht gut auf das von den Tomaten abgesonderte Ethylen und wird schneller welk.

Fisch und Fleisch – unterste Ebene

Bei Fisch und Fleisch ist es wichtig, die Kühlkette nicht zu unterbrechen. Daher werden diese Einkäufe bestenfalls in speziellen Kühltaschen nach Hause gebracht. Frischer Fisch sollte dann aus der Einkaufsverpackung genommen und in Glasbehälter umgelagert werden. So bleibt er ca. einen Tag im Kühlschrank haltbar. Fleisch ist unterschiedlich lange haltbar, hier ist ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum wichtig. Bei frischem Hackfleisch empfiehlt es sich allerdings, die Ware noch am selben Tag zu verzehren.

Salatteller mit viel frischem Gemüse.
© Nadine Primeau

Milchprodukte und Käse – Mittlere Ebene / Obere Ebene

Milchprodukte werden auf der mittleren Ebene des Kühlschranks gelagert, weil sie nicht so stark gekühlt werden müssen wie Fisch und Fleisch. Dort sollten sie in ihrer Originalverpackung aufbewahrt werden, bereits geöffnete Joghurtbecher sind einfach mit wiederverwendbaren Deckeln zu schließen. Käse wird dagegen weiter oben im Kühlschrank gelagert, da er bei zu starker Kühlung sein Aroma verliert.

Lagerung außerhalb des Kühlschranks

Bei Brot empfiehlt es sich ganze oder halbe Laibe zu kaufen, da Schnittbrot schneller schimmelt. Das Brot gehört dann in einen Brotkasten, den man regelmäßig reinigen sollte, um Schimmelbildung zu vermeiden. Zwiebeln werden trocken im Dunkeln gelagert, da sie bei Licht anfangen zu keimen. Kartoffeln mögen es ebenfalls dunkel, kühl und luftig – aber nicht zu kalt! Unter 4 °C verändert sich der Geschmack der Kartoffel.

Weitere Tipps zur Lagerung und nachhaltigen Verwertung von Lebensmitteln, findest du in unserem Zero Waste Beitrag.

weiß was