• Beruf & Geld
Frau hält Tablett mit Zutaten für Haushaltsreiniger hoch.
©istock/Helin Loik-Tomson

Nachhaltiger Konsum: So kannst du im Alltag Geld sparen

Ob im Haushalt, beim Kochen oder in deinem Kleiderschrank: Nachhaltigkeit hat viele Facetten und lässt sich in fast alle Bereiche deines Alltags integrieren. Dabei entsteht oft der Eindruck, dass Nachhaltigkeit teuer ist. So gehen beispielsweise viele davon aus, dass regionale Lebensmittel vom Bauern nebenan sehr viel teurer sind als Lebensmittel aus dem Supermarkt. Doch aufgepasst: Wir zeigen dir, wie du mit nachhaltigem Konsum sogar Geld sparen kannst und ganz nebenbei etwas für die Umwelt tust.

Person füllt Edelstahlflasche an Wasserhahn auf.
©unsplash/Bluewater Sweden

6 Tipps, wie du mit Nachhaltigkeit Geld sparen kannst

Secondhand statt neu

Gebrauchte Kleidung ist nicht nur günstiger als Neuware, du gibst gut erhaltener Kleidung, deren Produktion CO2 und Ressourcen gekostet hat, ein zweites Leben und trägst damit einen wichtigen Teil zur Kreislaufwirtschaft bei. Dabei hat Secondhand längst nichts mehr mit dem verstaubten Image von früher zu tun. Es ist im Trend, inspiriert und macht Spaß. Diverse Online-Plattformen bieten dir eine große Auswahl an allem, was das Herz begehrt. Hier kannst du übrigens auch Kleidung, die dir selbst nicht mehr gefällt, an jemand anderen weitergeben und dir ganz nebenbei ein paar Euros dazuverdienen.

Kleidung leihen statt kaufen

Eine Einladung zur Hochzeit, zur Taufe oder eine Dinner-Party: Bestimmte Anlässe erfordern spezielle Kleidung, die meist teuer ist, jedoch oft nur einmal getragen wird. Nachhaltiger und günstiger ist es, solche Kleidung zu leihen. Dafür gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter.

Selbst kochen statt Fertiggerichte

Wer selbst und frisch kocht, spart Geld und reduziert Müll. Denn Fertiggerichte gehen meist mit viel Verpackungsmüll einher, sind ungesünder und oftmals sogar teurer. Ein Beispiel: Ein fertig zubereiteter Salat ist zunächst kostengünstiger als der Kauf der einzelnen Zutaten, jedoch erhältst du bei deinem selbstgemachten Salat wesentlich größere Mengen. Möchtest du dir nur eine kleine Portion zubereiten, kannst du die restlichen Zutaten für Gerichte in den darauffolgenden Tagen verwenden. Gut geplant, kann hier gesunde und abwechslungsreiche Ernährung mit einer hohen Ersparnis verknüpft werden. Nicht zuletzt hält dich eine ausgewogene Ernährung auch länger satt.

Regional und saisonal

Regionales Obst und Gemüse der Saison ist meist halb so teuer wie außerhalb der Saison und hat zudem eine deutlich bessere Ökobilanz. Dabei hat jede Saison viele Schätze zu bieten. Inspiration gibt dir der LENA-Saisonkalender.

Leitungswasser statt Mineralwasser

In Deutschland genießen wir den Luxus, fließendes und trinkbares Leitungswasser in hoher Qualität zu haben. Warum dann also Wasser kaufen? Immerhin ist das Wasser aus der Leitung mit ca. 0,2 ct pro Liter um einiges günstiger als Mineralwasser aus dem Supermarkt für 19 bis 50 ct pro Liter. Nicht zu vergessen ist dabei auch der Pfandpreis, den du pro Flasche zahlst. Entscheidest du dich für Leitungswasser, kommst du nicht nur deutlich günstiger weg, sondern kannst zudem der weltweiten Wasserknappheit entgegenwirken, Müll reduzieren und die Umwelt schonen. Im Gesamtvergleich hat Leitungswasser definitiv die Nase vorn. Tipp: Mit der App von Refill kannst du dir deine Wasserflasche unterwegs kostenlos bei teilnehmenden Restaurants auffüllen lassen.

Hausmittel statt Chemie

WC-Reiniger, Glasputzmittel, Scheuermilch oder Fleckenentferner: Putz- und Waschmittel sind nicht nur reine Chemiebomben und Müllverursacher, sie gehen in der Summe auch ganz schön ins Geld. Dabei reichen bereits vier einfache Hausmittel: Essig, Zitronensäure, Soda und Natron – darauf haben schon unsere Omas geschworen.

weiß was