LENA sagt Tschüss! Die Inhalte des Magazins und die Vorschläge in der "Meine LENA-Welt" werden nicht mehr aktualisiert.

Blick auf einen Balkon mit Sitzkissen.

Fenster nachhaltig sanieren: So unterstützt dich der Staat

Du möchtest deine Heizkosten senken und gleichzeitig den Wohlfühlfaktor in deinen eigenen vier Wänden erhöhen? Mit einem Fensteraustausch kannst du nicht nur deinen Energieverbrauch erheblich reduzieren. Moderne Fenster bieten dir auch besseren Schutz vor Lärm und Einbrechern. On Top greift dir der Staat bei den Sanierungsmaßnahmen finanziell unter die Arme. Klingt gut? Wir zeigen dir, welche Förderprogramme infrage kommen.

Als wahre Energiefresser sind veraltete Fenster oft undicht. Bis zu 20 % der Raumwärme können hier verloren gehen. Darunter leidet vor allem die Umwelt. Setzt du hingegen auf moderne Fenster mit Zweifach- oder Dreifach- Verglasung, kannst du den Wärmeverlust um bis zu 90 % reduzieren. Würden in Deutschland alle alten Fenster durch energiesparende Modelle ausgetauscht, könnte die Atmosphäre jährlich um 50 t CO2 entlastet werden. Das entspricht ungefähr dem jährlichen CO2-Austoß durch LKW-Verkehr in Deutschland.

Graue Küche mit vielen Geräten.

Förderung nutzen und Geld sparen

Auch finanziell macht sich der Fensteraustausch bezahlt. Bereits nach 5 Jahren haben sich die Kosten einer Neuanschaffung amortisiert und pro Jahr lassen sich rund 200 € an Wärmekosten für ein durchschnittliches Einfamilienhaus einsparen. Gefördert werden die Sanierungsmaßnahmen außerdem vom Staat, genau genommen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Um die Förderung zu erhalten, ist es wichtig, dass du Expert*innen für Energieeffizienz zu Rate ziehst.

Diese Möglichkeiten gibt es:

1. Bundesförderung für effiziente Gebäude

Im neuen Programm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle werden neue Fenster in Bestandsgebäuden mit 20 % gefördert. Das Programm besteht seit 2021 und ersetzt damit die bisherige Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau, die für den Fenstertausch in Bestandsgebäuden in Anspruch genommen werden konnte.

2. Kredit 262

Alternativ wird der Austausch von Fenstern als umfangreiche energetische Einzelmaßnahme im Programm 262 mit einem langfristig zinsgünstigen Kredit von bis zu 60.000 Euro sowie einem attraktiven Tilgungszuschuss von 20 % gefördert.

Wichtig: Beantrage die Fördermittel bereits vor Beginn der Umbaumaßnahmen bei einem Kreditinstitut deiner Wahl.

3. Steuerliche Förderung

Darüber hinaus wird die Fenstersanierung seit Januar 2020 von der Bundesregierung im Rahmen des Klimaschutzprogrammes zusätzlich gefördert. Ist deine Immobilie zu Beginn der Baumaßnahmen älter als zehn Jahre und wird sie von dir selbst genutzt, kannst du 20  % der Aufwendungen, maximal 40.000 € pro Wohnobjekt, über drei Jahre hinweg steuerlich absetzen.