Gestalte Deine LENA-Welt

Deine Vorschläge für nachhaltige Alternativen

Jetzt noch mehr tun
9
Frau arbeitet mit Büchern im Homeoffice.

Ich arbeite im Homeoffice, anstatt ins Büro zu fahren.

Wenn du im Homeoffice arbeitest, anstatt zur Arbeitsstelle zu fahren, kannst du damit rund 30 kg CO2 wöchentlich sparen. Das sind ca. 176 mit dem Auto gefahrene Kilometer! Zudem sparst du in der Woche 45 l Wasser und rettest innerhalb eines Jahres im Homeoffice fast 20 wilden Tieren das Leben.

Deine Ersparnis pro Woche für mehr Nachhaltigkeit

30,188 kg CO2
45,458 l Wasser
0,009 kg Müll

Homeoffice bietet viele Vorteile

Spätestens seit 2020 ist Homeoffice fast überall möglich. Die Covid-19-Pandemie hat zu einer rasanten Modernisierung der gesamten Arbeitswelt geführt. Was in vielen Betrieben zuvor noch reine Zukunftsmusik war, ist jetzt gängige Praxis. Und es hat sich gezeigt: Homeoffice funktioniert und ist deshalb auch künftig nicht mehr aus dem Arbeitsalltag wegzudenken. Vielerorts dürfen Arbeitnehmer*innen nun selbst wählen, ob sie ins Büro kommen oder von zu Hause aus arbeiten möchten.

Die Vorteile vom Homeoffice sind dabei vielfältig. So profitierst nicht nur du von einem Gewinn an Zeit und Flexibilität. Auch die Umwelt wird durch ein geringeres Verkehrsaufkommen entlastet. Hier vier Tipps, wie du das Beste aus deinem heimischen Arbeitsplatz herausholst, produktiv bleibst und die richtige Work-Life-Balance findest.

 

Tipp 1: Festen Arbeitsplatz einrichten

Im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zwischen Privatem und der Arbeit schnell, was zu Überlastung und fehlender Erholung führen kann. Deshalb ist es wichtig, gezielt räumliche Grenzen zu schaffen. Richte dir einen festen Arbeitsplatz mit Schreibtisch und Bürostuhl ein. Denn Couch und Bett sind zwar für eine kurze Zeit ganz bequem, verringern aber auf Dauer deine Produktivität und sind schlecht für den Rücken. Wenn du keine Möglichkeit für einen separaten Arbeitsraum hast, solltest du am Ende des Tages zumindest deinen Laptop zuklappen und gemeinsam mit allen anderen Arbeitsutensilien in eine Schublade verbannen. Denn dann ist dein Wohnzimmer wieder Wohnzimmer, und das sollte nur deiner Erholung dienen. 

 

Tipp 2: Feste Arbeitszeiten & Pausen planen

Zu Hause fallen neben deinem Job auch noch zusätzliche Aufgaben wie Hausarbeit oder Familienfürsorge an. Eine klare Trennung ist auch hier wichtig, um Überforderung zu vermeiden. Richte dir deshalb für alle Aufgaben feste Arbeitszeiten und Pausen ein und lass diese zur Routine werden.

Stichwort Pausen: Die gehen im Homeoffice oft unter und es wird schnell mal ein Brot nebenbei gegessen. Das ist auf Dauer nicht nur ungesund, sondern mindert auch deine Leistungsfähigkeit. Plane dir deshalb feste Pausenzeiten ein, zu denen du deinen Arbeitsplatz verlässt und du etwas für dich tust.

 

Tipp 3: Kontakt zu Kollegen und Kolleginnen halten

Ob kleine Kaffeepause in der Küche, gemeinsames Mittagessen oder Flurfunk: Der persönliche Kontakt zu deinen Kolleginnen und Kollegen kommt im Homeoffice zu kurz. Verabredet euch deshalb regelmäßig auf einen Kaffee oder Tee im Videocall und tauscht euch über alles aus, was euch freut, nervt, aufregt oder belustigt. Und auch wenn es um Arbeitsfragen geht: Ein kurzer Anruf führt nicht nur schneller zum Ziel, er ist auch persönlicher als eine Mail- oder Chatnachricht. 

 

Tipp 4: Bewegung an der frischen Luft

Entfällt der Weg zum Arbeitsplatz, gibt es an vielen Tagen keinen Grund, das Haus zu verlassen. Doch frische Luft und Bewegung sind überaus wichtig für deine physische und psychische Gesundheit. Gehe deshalb mindestens einmal am Tag an der frischen Luft spazieren. Entweder in der Mittagspause, um neue Energie zu tanken oder zum Abschluss deines Arbeitstages, um den Kopf freizukriegen und dich vom Arbeitsmodus zu verabschieden.

weiß was

Statistische Daten: Homeoffice

32 km Durchschnittliche Gesamtwegelänge eines Deutschen von zu Hause zum Arbeitsplatz und zurück in Kilometer

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2019); Mobilität in Deutschland. Ergebnisbericht.

0,19 kg/km CO2-Ausstoß (Benzin) in kg je Kilometer Fahrstrecke mit Kraftstoffverbrauch von 7,8 l/100km

LENA-Berechnung

0,28 l/km Wasserverbrauch von Benzin in Liter je Kilometer Fahrstrecke mit Kraftstoffverbrauch von 7,8 l/km

LENA-Berechnung