Gestalte Deine LENA-Welt

Deine Vorschläge für nachhaltige Alternativen

Jetzt noch mehr tun
9
Sojagranulat in Holzschale

Ich ersetze Hackfleisch durch Sojagranulat.

Wenn du beim Kochen Hackfleisch durch Sojagranulat ersetzt, kannst du ca. 80 kg CO₂ einsparen, was rund 471 gefahrenen Kilometern mit dem Auto entspricht. Zudem kannst du ca. 135.000 l Wasser einsparen, was 673 gefüllten Badewannen entspricht.

Deine Ersparnis pro Woche für mehr Nachhaltigkeit

1,542 kg CO2
2.587,82 l Wasser
0,564 qm Natur
0,001 Tierleben
0,073 kg Müll
1 Persönliche Gesundheit

Hackfleisch ist vielseitig – aber unersetzlich?

Nahezu alle Menschen, die gerne Fleisch essen, setzen regelmäßig auf die Vielseitigkeit von Hackfleisch. Es ist in zahlreichen Gerichten und Kulturen zu finden: egal ob es die italienische Bolognese, die schwedischen Köttbullar, die zünftig-deutschen Frikadellen oder eine mediterrane Moussaka ist. Am beliebtesten hierzulande ist Rind- und Schweinefleisch, das gibt es in allen Preisklassen und mit Unterschieden in den Haltungsformen.

Gegenüber der abwechslungsreichen Hackfleisch-Kulinarik steht die Anzahl der Personen, die im Laufe der vergangenen Jahre auf Fleischalternativen umgestiegen ist. Die Einkaufsmenge von Fleischersatzprodukten belief sich 2019 in Deutschland auf 26.600 Tonnen, was am veränderten Bewusstsein der Deutschen in Bezug auf Umwelt- und Tierschutz liegt.

Der langsame, aber stetige Wandel des Essverhaltens hat aber auch einen ganz anderen Grund: Für vielfältige Gerichte braucht es nicht zwingend echte tierische Produkte! Das liegt an den zahlreichen Möglichkeiten, die Fleischersatzprodukte heutzutage mit sich bringen. Vegetarische oder vegane Burger-Patties, Bratwürste, Aufstriche, Steaks, Schnitzel … fast alle leckeren Gerichte, die ursprünglich fleischhaltig sind, gibt es mittlerweile auch in Verbindung mit weniger Tierleid und – in den meisten Fällen – mit besserer Ökobilanz.

weiß was

Sojagranulat ist gesund und hilft der Umwelt

Gerade für Menschen, die aufhören tierische Produkte zu essen, um der Umwelt etwas Gutes zu tun, ist Soja eine tolle Alternative. Für die Produktion eines Kilos Fleischersatz auf pflanzlicher Basis werden beispielsweise etwa 1,1 kg Treibhausgase ausgestoßen, während für ein Kilo Schweinefleisch schon 4,6 kg anfallen. Für ein Kilo Rindfleisch liegt der Wert sogar noch höher: 9,2 kg Gase werden hierfür ausgestoßen. Der Grund für diese Ungleichheit ist leicht nachvollziehbar – der Prozess die Pflanze direkt zu verarbeiten ist einfacher, als sie erst anzubauen, zu verfüttern und anschließend das Tier zu schlachten.

Woran allerdings viele Menschen zweifeln, ist der Geschmack von pflanzlichen Fleischalternativen. Viele Konsument*innen essen Fleisch, weil es ihnen schmeckt und weil sie daran gewöhnt sind. Doch Soja kann auch geschmacklich an echtes Fleisch heranreichen – mit entsprechender Würzung ist es ein Leichtes, alle gängigen Gerichte zuzubereiten. Hinzu kommt: Soja punktet mit wichtigen Nährstoffen. Fleisch gilt gemeinhin als wertvolle Eisenquelle, Sojahack jedoch enthält 5 mg Eisen pro 100 g – das ist rund fünfmal so viel wie der Eisengehalt in Schweinefleisch.

Soja ist also eine echte Alternative zum tierischen Produkt – und das mit einem reinen Gewissen. Preislich muss man auch für dieses reinere Gewissen nicht unbedingt tiefer in die Tasche greifen. Doch gerade Fleischalternativen aus Soja, wie beispielsweise Tofu, müssen nicht immer fertig gekauft werden: diverse Rezepte erklären, wie man Sojagranulat ganz einfach selbst herstellen kann.

Statistische Daten: Hackfleisch

9,2 kg CO2-Emission pro kg Rinder-Hackfleisch

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

1 kg CO2-Emission pro kg Sojagranulat

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

5 qm Flächen-Fußabdruck pro kg Rinder-Hackfleisch

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

2 qm Flächen-Fußabdruck pro kg Sojagranulat

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

15.000 l Wasser-Fußabdruck pro kg Rinder-Hackfleisch

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

30.000 l Wasser-Fußabdruck pro kg Sojagranulat

ifeu (2020): Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland

0,188 kg Durchschnittlicher wöchentlicher Rindfleisch-Konsum pro Kopf in Deutschland

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (2019)

0,39 kg Müll (tatsächliches Aufkommen) je kg Schweinefleisch vermieden im Falle des Verzichts auf den Verzehr

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2020); Versorgungsbilanzen Fleisch

0,005 Stk. Erhalt Tieleben pro kg Rindfleisch (exkl. Kälber) bei einer Schlachtausbeute von 53 %

AgrarMarkt (2021): Scglachtausbeute, Schlachtungen sowie Fleischanfall

33 % Um 1 kg Hackfleisch durch Sojagranulat zu ersetzten, müssen 33 Gew.% durch trockenes Sojagranulat ersetzt werden, das mit der doppelten Menge an Wasser geqollen wird.

Vegavita (2020): Sojagranulat - DIE Fleischalternative?

Diese Maßnahme geht davon aus, dass man im Schnitt 188 g Hackfleisch aus Rindfleisch in der Woche konsumiert. Das Hackfleisch wird durch 1/3 der Sojagranulat-Menge (trocken) ersetzt, da dieses noch mit Wasser aufquillt.

CO₂: CO₂ Emission der Rindviehhaltung vs. dem Sojaanbau.

Wasser: Wasserverbrauch der Rindviehhaltung vs. dem Sojaanbau.

Landnutzung: Landnutzung der Viehhaltung vs. dem Sojaanbau.

Tierleben: Aus einem Rind ergibt sich eine durchschnittliche Schlacht-Ausbeute von rund 190 kg.