Gestalte Deine LENA-Welt

Deine Vorschläge für nachhaltige Alternativen

Jetzt noch mehr tun
4

Ich verwende wiederverwendbare Take-away-Schüsseln.

Wenn du für dein Take-away-Essen eine Mehrwegdose nutzt, anstatt eine Einwegschüssel zu verwenden, kannst du ca. 0,7 kg CO₂ pro Jahr einsparen, was rund 4 gefahrenen Kilometern mit dem Auto entspricht. Zudem kannst du rund 1.678 l Wasser einsparen, was über 8 gefüllten Badewannen entspricht.

Deine Ersparnis pro Woche für mehr Nachhaltigkeit

0,013 kg CO2
32,267 l Wasser
0,003 qm Natur
0,013 kg Müll
1 Regionale / Lokale Förderung

Umweltverschmutzung dank Einmalbenutzung

Einwegverpackungen sind in den letzten Jahren zunehmend beliebter geworden, da immer mehr Restaurants ihre Speisen auch zum Mitnehmen anbieten. Dabei liegen die Anforderungen für die Transportboxen auf der Hand: kostengünstig und praktisch sollten sie sein. Zugegebenermaßen ist der Mehrwert dieser Angebote nicht zu leugnen. Take-Away-Food bietet eine tolle Alternative zum Restaurantbesuch vor Ort – man muss sich nicht zwingend herausputzen und kann eine leckere Mahlzeit ganz einfach zuhause auf dem Sofa genießen. 

Ganz offensichtlich eine Win-win-Situation für alle, oder etwa nicht? Nein, denn die Umwelt bleibt durch Einweg- und To-go-Verpackungen leider oft auf der Strecke. Mit wegwerfbaren Verpackungen geschieht eben genau das: Sie werden nach einmaliger Benutzung weggeworfen und verursachen auf diese Weise ein massives Abfallaufkommen, das mittlerweile einen beachtlichen Teil des Verpackungsmülls weltweit ausmacht. Im Jahr 2018 fielen in Deutschland 18,9 Millionen Tonnen Müll nur durch Verpackungsabfälle an. Das bedeutet einen jährlichen Verbrauch von circa 108 Kilogramm pro Kopf für die privaten Endverbraucher*innen und macht uns damit zu einem der größten Müllproduzent*innen weltweit.

weiß was

Wiederverwendung von umweltfreundlicher Verpackung

Wie kann man nun seinen eigenen Verbrauch reduzieren und etwas Positives zum Umweltschutz beitragen? Ganz einfach: Umweltfreundlich produzierte Mehrwegschüsseln sollten den Kauf von Einwegverpackungen, der beispielsweise in Deutschland von rund 71 Prozent der 20- bis 29-jährigen Personen mindestens einmal im Monat getätigt wird, ersetzen. Diese haltbaren Schüsseln stehen denen, die nur ein einziges Mal benutzt werden können, in nichts nach. Sie stellen ebenso eine praktische Lösung dar, wenn es einmal schnell gehen muss oder man sein Essen von A nach B transportieren möchte.

Verschiedene Gastronomie-Anbieter*innen nehmen außerdem an einem Pfandsystem teil, bei welchem man sein Geld zurückbekommt, sobald die Schüsseln zurückgebracht werden. Ein Beispiel für ein solches System wäre REBOWL.

Wiederverwendbare Take-away-Schüsseln stellen also eine tolle Lösung dar: praktische Handhabung kombiniert mit einem gebremsten Müllaufkommen. Wie sehr es sich lohnen kann, Mehrwegverpackungen zu nutzen, zeigt beispielsweise der von LENA errechnete Wasserverbrauch – dank mehrfach genutzter Schalen spart man mehr als 30 Liter in der Woche!

Statistische Daten: Rebowls

42 % Anteil an Personen, die mindestens einmal im Monat Essen als Take-Away mitgenommen haben

Forsa & RaboDirect Deutschland (2019); Repräsentative Forsa-Umfrage zum Verpackungskonsum im Auftrag von RaboDirect Deutschland

14 % Anteil an Personen, die mehrmals im Monat Take-Away mitgenommen haben

Forsa & RaboDirect Deutschland (2019); Repräsentative Forsa-Umfrage zum Verpackungskonsum im Auftrag von RaboDirect Deutschland

6 % Anteil an Personen, die einmal die Woche Take-Away mitgenommen haben

Forsa & RaboDirect Deutschland (2019); Repräsentative Forsa-Umfrage zum Verpackungskonsum im Auftrag von RaboDirect Deutschland

119.879,00 Stk. Anzahl des Verbrauchs von Menü- und Snackboxen in Deutschland im Jahr 2017

Ecolog (2021); Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie

77 % Anteil der Menü- und Snackboxen, die aus kunststoffbeschichteter Pappe bestehen (2017: 92.869 Stk.)

Ecolog (2021); Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie

17 % Anteil der Menü- und Snackboxen, die aus Kunststoff (z.B. PE, PET, PP, PS) bestehen (2017: 20.786 Stk.)

Ecolog (2021); Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie

5 % Anteil der Menü- und Snackboxen, die aus Aluminium bestehen (2017: 6.125 Stk.)

Ecolog (2021); Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie

10 Mal Anzahl an Take-Away-Essen pro Jahr pro Person in Deutschland

Annahme anhand der Zahlen aus: Forsa & RaboDirect Deutschland (2019); Repräsentative Forsa-Umfrage zum Verpackungskonsum im Auftrag von RaboDirect Deutschland

70,00 g Gewicht einer durchschnittlichen kunststoffbeschichteten Papier-Einwegschale mit Deckel

In Anlehnung an: Deutsche Umwelthilfe (2015); Coffee to go-Einwegbecher – Umweltauswirkungen und Alternativen

95 % Papieranteil in einer durchschnittlichen kunststoffbeschichteten Papier-Einwegschale mit Deckel

Annahme

5 % Kunststoffanteil in einer durchschnittlichen kunststoffbeschichteten Papier-Einwegschale mit Deckel

Annahme

30 min. Durchschnittliche Nutzungsdauer einer To-go-Einwegschale

Annahme

50,00 l Wasserverbrauch pro kg Primärfaserpapier (für die Pappe der To-go-Einwegschale)

Umweltbundesamt (2012); Papier – Wald und Klima schützen

560,00 kWh Energieverbrauch zur Herstellung von 200 kg Papier

Verband Deutscher Papierfabriken (2020); Papierfakten

0,04 qm/kWh Landfußabdruck des deutschen Strommixes

Global Land Outlook Working Paper (2017); UNCCD and IRENA; eigene Berechnung

380,00 g/kWh CO2-Emissionen pro kWh im deutschen Strommix im Jahr 2020

Umweltbundesamt (2021); Entwicklung der spezifischen Kohlendioxid-Emissionen des deutschen Strommix 1990–2020

2,28 kg/kg CO2-Fußabdruck bei der Herstellung von Polyethylen

Nejad, B. F. et al. (2021); Carbon and energy footprints of high-value food trays and lidding films made of common bio-based and conventional packaging materials; Cleaner Environmental Systems (S. 12)

47.000,00 l/kg Wasserverbrauch zur Herstellung von Polyethylen

Plastics Europe (2005); Eco-profiles of the European Plastics Industry

0,01 qm Landverbrauch bei der Entsorgung der durchschnittlichen To-go-Einwegschale

Annahme auf der Basis von: Umweltbundesamt (2019); Untersuchung der ökologischen Bedeutung von Einweggetränkebechern im Außer-Haus-Verzehr und mögliche Maßnahmen zur Verringerung des Verbrauchs

350 Mal Anzahl der Nutzungsvorgänge, bis ein PP-Rebowl entsorgt wird

reCup (2021); Praktische Größen für eine Vielzahl an Gerichten

1,10 l Füllmenge einer durchschnittlichen PP-Mehrwegschale

reCup (2021); Praktische Größen für eine Vielzahl an Gerichten

0,188 kg Gewicht einer durchschnittlichen PP-Mehrwegschale mit Deckel

reCup (2021); Praktische Größen für eine Vielzahl an Gerichten

2,29 kg/kg CO2-Fußabdruck von Polypropylen (PP)

Nejad, B. F. et al. (2021); Carbon and energy footprints of high-value food trays and lidding films made of common bio-based and conventional packaging materials; Cleaner Environmental Systems (S. 12)

21,89 kWh/kg Energieverbrauch bei der Produktion von Polypropylen

Nejad, B. F. et al. (2021); Carbon and energy footprints of high-value food trays and lidding films made of common bio-based and conventional packaging materials; Cleaner Environmental Systems (S. 12)

9,13 l/kg Wasserverbrauch bei der Herstellung von Polypropylen

Franklin Associates, A Division of ERG (2021); Cradle-to-Gate Life Cycle Analysis of Polypropylene (PP) Resin (S. 28)

5 Jahre Nutzungsdauer einer Mehrwegschüssel

LENA-Annahme

Diese Maßnahme geht davon aus, dass im Schnitt 10 To-go-Schüsseln pro Kopf pro Jahr verbraucht werden. Eine Mehrwegschüssel wird hingegen rund fünf Jahre lang genutzt. Die entsprechenden Werte werden jeweils auf eine Woche runtergerechnet, sodass Einweg- und Mehrwegschüsseln verglichen werden können.

Es gibt grundsätzlich viele unterschiedliche Materialien von Mehrwegschalen. Für unsere Berechnung gehen wir von einer Mehrwegschale aus Polypropylen aus, sowie einer Einwegschale, die aus Pappe und einer Kunststoffbeschichtung-Beschichtung besteht. Die entsprechenden Anteile sowie das Gewicht der Schüsseln fließen in die Berechnung ein. Zudem wird der Umwelteinfluss durch den Stromverbrauch im deutschen Strom-Mix beachtet, sowohl hinsichtlich CO₂-Emissionen, Wasserverbrauch als auch hinsichtlich Landnutzung.

CO₂: Die CO₂-Ersparnis errechnet sich aus dem CO₂-Ausstoß für die Produktion der Einwegschüssel im Vergleich zur Emission bei der Produktion der Mehrwegschüssel.

Wasser: Die Wasserersparnis errechnet sich aus dem Wasserverbrauch für die Produktion der Einwegschüssel im Vergleich zur Produktion der Mehrwegschüssel.

Landnutzung: Die Landersparnis errechnet sich aus der Landnutzung bei der Produktion der Einwegschüssel im Vergleich zur Produktion der Mehrwegschüssel.

Müll: Als eingesparten Müll wird die Menge aller weggeworfenen Einwegschüsseln abzüglich des Gewichts der Mehrwegschüssel angenommen.