Frau liegt krank mit einer Erkältung im Bett und hat Schnupfen.
© Pexels / Andrea Piacquadio

Nachhaltig gesund durch Herbst & Winter: Hausmittel gegen Erkältung

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen: Mit der kalten Jahreszeit beginnt auch die Erkältungszeit samt unliebsamer Symptome. In der Werbung werden täglich neue vermeintliche Wundermittel angepriesen, die Erkältungssymptome schnell beseitigen sollen. Doch diese Mittel sind nicht nur teuer, sondern häufig auch nicht die gesündeste Alternative. Meist ist es besser, die Selbstheilungskräfte des Immunsystems mit natürlichen Mitteln zu unterstützen. Wir zeigen dir effektive Hausmittel gegen Erkältung.

Selbstgemachter Hustensaft lindert Husten

Husten gehört nicht nur zu den häufigsten Krankheitssymptomen, er ist auch besonders lästig. Er kann nur schwer ignoriert werden, hindert uns am Schlafen und ist noch dazu oftmals äußerst langwierig. Vor allem ein trockener Mund- und Rachenraum verstärkt den Hustenreiz. Um die Schleimhäute feucht zu halten, sollte man deshalb viel trinken. Am besten wirken warme und hustenlösende Kräutertees aus Thymian oder Efeu.

Darüber hinaus kann auch ein selbstgemachter Hustensaft gegen Husten helfen. So enthalten Zwiebeln von Natur aus entzündungshemmende Stoffe und können als Saft zubereitet zur Genesung beitragen. Gib dafür 1 – 2 klein geschnittene rote Zwiebeln mit 4 – 6 EL Honig bedeckt in ein Schraubglas, das für einige Stunden in den Kühlschrank kommt. Zwischendurch solltest du das Glas immer mal wieder schütteln. Sobald sich ausreichend Saft am Boden abgesetzt hat, kannst du ihn in ein separates Gefäß abgießen. Von dem Sud nimmst du dreimal täglich einen TL.

Honigtopf mit hölzernem Honiglöffel.
© pexels / Mike Jones

Schnupfen: Nasendusche und Nasenspray

Ob eine verstopfte oder laufende Nase: Ein bewährtes Mittel gegen Schnupfen ist die Nasendusche, bei der mithilfe einer Kochsalzlösung Krankheitserreger aus der Nase gespült werden. Sie kann zudem dabei helfen, festsitzenden Schleim zu verflüssigen und einen besseren Abfluss begünstigen. Und tatsächlich: Positive Effekte konnten bereits in Studien belegt werden. Nasenspülung & Co. kannst du ganz einfach selbst herstellen, indem du etwas Kochsalz in warmem Wasser auflöst. Auf 100 ml Wasser kommt ca. 1 g Salz. Bringe zunächst das Wasser zum Kochen und füge dann das Salz hinzu. Um es für die Nasendusche zu nutzen, sollte das Gemisch auf 37 °C herunterkühlen. Nun kannst du die Lösung entweder in eine Nasendusche füllen oder in deine zuvor desinfizierte Handhöhle geben und durch ein Nasenloch ziehen. Indem du den Kopf dabei leicht über das Waschbecken neigst, kann die Lösung durch das andere Nasenloch wieder herausfließen. Wichtig: Der Mund sollte bei der gesamten Prozedur leicht geöffnet sein. Alternativ kannst du die Lösung auch in eine kleine Sprayflasche füllen und als Nasenspray verwenden.

Gurgeln bei Halsschmerzen

Ein bewährtes Hausmittel bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden ist das Gurgeln. Mit den richtigen Wirkstoffen kann es schmerzlindernd wirken, indem es die gereizte Rachenschleimhaut befeuchtet und beruhigt. Darüber hinaus werden beim Gurgeln auch Bakterien und Keime herausgespült. Ein effektives und natürliches Mittel ist die Kamille mit ihren reizlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Gieße für deine Gurgellösung einfach eine Tasse brühend heißes Wasser auf 2 TL Kamillenblüten und lasse diese ca. 20 Min. lang ziehen. Den selbstgemachten Kamillentee solltest du dann etwa 2 – 3 Mal täglich gurgeln.

Hinweis: Hausmittel bei leichten Symptomen

Hausmittel können einen nachhaltigen Beitrag zur Linderung leichter Erkältungssymptome leisten. Sollten die Symptome jedoch nicht abklingen oder eine richtige Grippe ursächlich sein, solltest du in jedem Fall die Hausarztpraxis aufsuchen und medizinischen Rat befolgen.

weiß was